Geburtsplan

Als werdende Eltern können Sie medizinische Maßnahmen annehmen oder ablehnen. Ebenso können Sie sich wichtige Dinge für Ihre Geburt und Ihr Baby wünschen. Verfassen Sie Ihre Vorstellungen schriftlich und besprechen Sie diese bereits in der Schwangerschaft bei einem Ihrer Besuche in der Geburtsklinik mit dem behandelnden Arzt und Hebamme. Ihr Patientenbrief sollte ab nun in der Patientenakte der Klinik liegen. Zur Geburt nehmen Sie eine Kopie davon in der Kliniktasche mit und übermitteln Ihre Wünsche nochmals mündlich dem betreuenden Arzt/in und Hebamme.

Es handelt sich um eine Briefvorlage mit Bausteinen, die Sie individuell auswählen können.

 

Max und Manuela Muster
Musterstrasse 1
1100 Wien

An
Spital XY
Abteilung Geburtshilfe
Strasse
Postleitzahl Ort

Datum……….

Betreff: Unsere/Meine Wünsche für die Geburt unseres Kindes,
Errechneter Termin am………….

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir möchten Sie gerne über unsere Vorstellungen für die Geburt informieren und hoffen, dass diese in Ihrer Klinik erfüllt werden können:

  • Natürlichen Wehenbeginn abwarten (keine künstliche Einleitung durch Wehentropf, Vaginaltablette oder Wehengel)
  • Während der Wehen möchte ich Gebärpositionen verändern, Herumgehen, Essen und Trinken.
  • Eine Person meines Vertrauens soll an meiner Seite sein dürfen (Partner, Freundin, Doula,..).
  • Als Schmerzlinderung bevorzuge ich ein Bad im warmen Wasser oder Massage. Schmerzmedikamente möchte ich erst auf meinen ausdrücklichen Wunsch.
  • Ich möchte keinen Dammschnitt, keine Rasur, keinen Einlauf, keine Fruchtblasensprengung, keinen routinemäßigen intravenösen Zugang, keine CTG-Dauerüberwachung, keine Rückenlage, kein Zug an der Nabelschnur.
  • Ich möchte mein Baby sofort nach der Entbindung auf meinen Bauch oder Brustkorb gelegt bekommen und Hautkontakt haben, um das Bonding und Stillen optimal zu beginnen. Ebenso im Falle eines Kaiserschnitts.
  • Bei geplantem Kaiserschnitt bitte den natürlichen Geburtsbeginn abwarten.
  • Wir möchten die Nabelschnur auspulsieren lassen.
  • Mein Baby soll nicht an Nase, Rachen oder Mund abgesaugt oder weggetragen werden. Alle weiteren Untersuchungen haben später Zeit, die ersten ein bis zwei Stunden wollen wir als Eltern ungestört mit unserem Kind verbringen (kein Abmessen, Wiegen, Waschen und Anziehen unmittelbar nach der Geburt).
  • Für mein Baby wünsche ich keine Augentropfen, kein Fersenstich, keinen Klaps, kein Fiebermessen im Baby-Popo.
  • keine Verabreichung von Medikamenten oder Impfungen ohne unsere Zustimmung.
  • Die Plazenta möchten wir mit nachhause nehmen.
  • Von der Plazenta möchten wir einen Teil mitnehmen, um in unserer Apotheke Plazenta-Globuli anfertigen zu lassen.
  • Gerne möchte ich mein Baby in meinem Bett schlafen lassen (Bedding-In) und bei nur bei Bedarf ins Kinderbettchen/Säuglingszimmer legen.
  • Ich wünsche für mein Baby keine Zufütterung durch Ersatznahrung oder Zuckerlösung. Ich möchte nach Bedarf stillen und die Vorteile der Muttermilch nutzen. Möglicherweise brauche ich hilfreiche Anleitung beim Stillbeginn.
  • Wir möchten das Krankenhaus vor dem 4. Tag verlassen, da wir dadurch eine kostenlose Hebammen-Nachbetreuung in Anspruch nehmen können.

Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Max und Manuela Muster