Plötzlicher Kindstod

Plötzlicher Kindstod (Sudden Infant Death Syndrom, SIDS), also der unerwartete Tod eines scheinbar gesunden Säuglings, kann verschiedene Ursachen haben. Jedoch sind die Ursachen nicht vollständig geklärt und es ist möglicherweise ein Zusammenspiel mehrerer Risikofaktoren. Meist tritt SIDS im Schlaf auf und betrifft Babys im ersten Lebensjahr.

Erklärvideo zur Vorbeugung von Plötzlichen Kindstod

KanalNatal

 

Anzeichen, um einen Arzt aufzusuchen oder hinzuzuziehen:

  • wenn das Baby um den Mund oder im Gesicht blau wird.
  • wenn das Baby Atempausen über 15 Sekunden macht, während es schläft.
  • wenn das Baby im Schlaf stark schwitzt.
  • wenn das Baby auffällig blass ist.
  • wenn das Baby häufig erbricht.
  • wenn das Baby Probleme beim Essen und Trinken hat.
  • wenn sich das Baby auffallend ruhig verhält.
  • wenn das Baby öfters schrill schreit und sich nicht beruhigen lässt.

 

Vorbeugend kann hilfreich sein:

  • Nähe zu Mutter und Vater, Trennungen vermeiden, Körperkontakt und liebevolle Betreuung.
  • Seelischen Stress des Babys vermeiden.
  • ausreichend gute, sauerstoffreiche Luftqualität im Bereich, wo das Baby schläft: keine Nestchen, Himmelabhängungen, Vorhänge, Kopfpolster und Decken im Kinderbettchen, um die gefährliche Rückatmung von sauerstoffarmer Luft zu vermeiden. Nur eine gerade Matratze, keinerlei sonstige Stofftiere, etc.
  • Rückenlage des Babys bevorzugen beim Schlafen, damit die Nase frei liegt und frei atmen kann. Oft kann sich das Baby nicht von alleine in die Rückenlage drehen, obwohl es nicht genug Luft zum Atmen bekommt. Im Wachzustand sollte das Baby aber immer wieder unter Aufsicht auf dem Bauch liegen, um alle Muskeln zu trainieren.
  • Katze nur unter Aufsicht zum schlafenden Baby lassen. Katzen lieben die warme Atemluft und könnten sich auf die Nase des Babys legen.
  • Atemwegsinfektionen vermeiden oder rasch behandeln lassen. Schimmelpilzbefall durch gebrauchte Matratzen vermeiden.
  • Vermeiden Sie Überhitzung des Babys durch zuviele Decken, Wärmeflaschen und zuviel Kleidung (keine Hauben!). Ideale Raumtemperatur 16-18 Grad zum Schlafen. Bevorzugen Sie leichte, atmungsaktive Baumwollkleidung. Bei Fieber nicht zu warm anziehen.
  • Vermeiden Sie Überhitzung im Kinderwagen durch Stoffwindeln oder Abdeckungen als Sichtschutz oder Sonnenschutz. Das erschwert die Luftzirkulation und Sauerstoffzufuhr.
  • Eltern, Bezugspersonen und Besucher sollten das Rauchen in der Wohnung, in Räumen und im Auto vermeiden, wo das Baby sich aufhält. Durch den Zigarettenrauch wird die Kleidung mit Giftstoffen belastet. Hände waschen nach dem Rauchen und bevor man das Baby wieder berührt.
  • In der Schwangerschaft nicht rauchen oder Alkohol trinken, um das Baby nicht schon im ungeborenen Zustand zu schwächen und die Gehirnentwicklung zu beeinträchtigen.
  • Baby sollte gestillt werden, denn Muttermilch ist die beste Nahrung für einen Säugling und stärkt das Immunsystem.
  • Baby nicht impfen oder später impfen aufgrund der massiven chemischen Wirkstoffe und deren Kombination in Mehrfach-Impfungen (Einzel-Impfungen bevorzugen!).
  • Mutter-Kind-Pass Untersuchungen wahrnehmen.

 

7 steps to reduce the risk of SIDS Erklärvideo (englisch)

Ewin the Mahoutsukai