Präeklampsie

Präeklampsie trifft nur werdende Mütter.

  • ist ein Symptomenkomplex, der ausschließlich Schwangere betrifft.
  • hat viele Gesichter.
  • ist häufig die Ursache für Frühgeburten in Österreich.
  • ist bekannt unter den Namen Gestose, EPH-Gestose oder Schwangerschaftsvergiftung, Hellp-Syndrom.
  • ist unbehandelt eine Gefahr für Mutter und Baby.

 

Krankheitsbilder

Hypertonie in der Schwangerschaft (Bluthochdruck), Plazentainsuffizienz (mangelnde Funktion des Mutterkuchens), Präeklampsie, HELLP-Syndrom, Eklampsie

 

Ausgewogener Ernährung

Längst erwiesen sind Unwirksamkeit und Gefährlichkeit von Reis- und Obsttagen, entwässernden Tees (z. B. Brennnessel) und salzarmer oder gar flüssigkeitsreduzierter Kost. Viel zu häufig werden auch heute noch Präeklampsie-Symptome so therapiert. Lange Zeit wurde für Schwangere salzarme Diät empfohlen, doch Forschungen haben eindeutig erwiesen, dass Salz die Fließeigenschaft des Blutes verbessert und hilft, den Blutdruck zu senken. Derzeit wird empfohlen, den Salzkonsum während der Schwangerschaft nicht zu reduzieren.

Weiterführende Infos

www.hellp4u.org Präeklampsie Verein Österreich
www.gestose-frauen.de und www.präeklampsie-hellp.de Deutsche Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen e.V.